6 Monate Individual Solutions – InSol

Apr,2020

Wer hätte das gedacht… Mittlerweile gibt es mein kleines „Unternehmen“ offiziell schon über 6 Monate am Markt. Seit 4 Monaten bin ich selbstständig und genieße jeden Tag!

Jedes „Produkt“ braucht einen USP!

Nur was ist ein USP? Letzten Endes ist es die englische Abkürzung für „unique selling point“ – auf Deutsch „Alleinstellungsmerkmal“. (Die Ausrufezeichen füge ich nur ein, weil ich den Kram nochmal übersetzten lassen habe #LoveGoogleTranslatöör)

Damit wird einfach nur der Unterschied zum Wettbewerb bezeichnet. Ich habe lange überlegt, was ich eigentlich kann und was nicht. Glaubt mir, die längste Zeit beschäftigte mich der Punkt was ich nicht kann. 😉 Nur was unterscheidet mich und InSol vom Wettbewerb?Die Antwort ist kurz: Ich selbst.
Ich habe seit geraumer Zeit Kontakt mit den verschiedensten Menschen, mit verschiedensten Knowhow und aus verschiedensten Hierarchien, von Geschäftsführern, Managern, Leitern, Admins, Externe, Interne, Divers, Diven und Koryphäen, alles links und rechts vorbei. Mir gefällt es sehr, denn es gibt mehr als nur 0en und 1en. Und da sehe ich mich. Ich bilde mittlerweile fast mehr eine Schicht zwischen der harten IT und den Rest der Welt – nennen wir es Schnittstellen-Mensch. Trotzdem agiere ich bei den Kunden noch als technischer Consultant und setzte auch gerne technisch noch um. Ich sage dem Kunden Termine und Fristen zu und erledige es anstandslos und meistens ohne irgendwelchem Impact.

Insgesamt finde ich meine Aufgaben, meine Kunden und Partner einfach super! Ich hoffe, ich kann Mich, mein Mindset und meine Intentionen weiter erfolgreich im nächsten Jahr in Geschäftsbeziehungen einbringen. Bisher stehen die Prognosen gut.

Was bisher geschah…

Die Überschrift hat doch was von einer Serienepisode… 🙂
Mittlerweile berichte ich immer weniger von den harten technischen Themen, die ich abarbeite, als von den nicht-technischen Themen. Der Grund dafür ist einfach: IT kann ab und zu öde sein! Ich könnte elendig lange schildern, wie ich Tape Libraries konfiguriert habe, Active Directory + DNS Umgebungen aufräume, redesigne etc. . Nur kann man das in jeden 3. Blog nachlesen. Daher schildere ich mal nicht IT-Themen der letzten Wochen.
Ich wurde von einen meiner Ansprechpartner zu deren Hauptstandort eingeladen. Als ich ankam, erwartete mich ein recht üppiges Frühstück, gefolgt von einer vor Ort Begehung. Mir wurden alle IT-Räume und das gesamte Equipment gezeigt. Mega Aktion und nicht selbstverständlich! Zeigt aber einmal mehr, dass ich von netten Menschen aufgenommen wurde!
Des Weiteren bin ich bei einem „neuen Kunden“ gestartet. Unsere Wege kreuzten sich in der Vergangenheit bereits mehrfach. Hier unterstützte ich Projektbezogen um einige Themen (maximal) nach vorne zu bringen. Vom Vorteil ist, dass ich deren Infrastruktur, die Umgebung und die IT-Ansprechpartner bereits kenne, da ich damals als Dienstleister auf der anderen Seite aktiv war… Ich bin gespannt wie sich das entwickelt.
Nicht so geil war hingegen, dass einer meiner Partner mir einen Transportwagen ausgeliehen hat, damit ich schnell von A nach B komme. Aus Eile bin ich damit in eine Tiefgarage gebrettert, dessen Decke ein wenig zu niedrig war. Das Ergebnis ist nicht ganz „Cabrio“ – aber es muss gelackt werden. Und um den ganzen die Krone aufzusetzen habe ich es gestern noch geschafft, morgens zum Sport zu fahren und meine Haustürschlüssel zu vergessen. Ergebnis war: Kundentermin in ADIDAS-Jogginghose und altem T-Shirt. Entschuldigung! #SmellsLikeTeenSpirit

Was noch ganz cool ist; ich habe eine Zusage zur Umsetzung eines „kleineren“ Infrastruktur-Projekts erhalten, welches ich ab nächste Woche umsetzte. Ich freue mich sehr, da ich a) den Kunden-Ansprechpartner gerne mag (und ja, das darf ich sagen!) und b) gerne die technische Umsetzung durchführen wollte. Es ist schön, wenn man etwas plant, bespricht und dann aufgrund seiner individuellen Lösungsvorschlägen den Zuspruch erhält. Überzeugt hat habe ich wohl aufgrund meiner schnellen Reaktion, gepaart mit treffenden Ideen, die dem Kunden gefallen haben.

Was steht an…

Eine ganze Latte an technischen Aufgaben und solchen, die man schwer Beschreiben kann. Im Kern beschäftigt es mich derzeit, ein AD auf 2019 hochzuziehen, Termine mit anderen Parteien zu koordinieren und darum, eine neue VDI-Infrastruktur aufzubauen. Außerdem werde ich wohl eine Backupumgebung neu einrichten und zusätzlich ein FreeNAS Cluster über zwei RZs einrichten. Wie geschildert, IT kann langweilig sein… 😀

Offtopic – „Ein Azubi? Der kostet doch nur Geld!

Wo der Mensch recht hat, hat er recht…. Aber nun mal 3 Schritte zurück…
Wie die Meisten wissen besuche ich mehrfach in der Woche die Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt, welche thematisch auch einen Großteil der Ausbildereignungsprüfung (AEVO) vermittelt und mich, nach ablegen einer kleinen praktischen Prüfung, auch zum „IHK Ausbilder“ macht. Aus dem Grund habe ich mal die Überlegung in den Raum geworfen, nächstes Jahr einen Azubi anzuheuern.Ich habe die Thematik bei einigen Kunden aber auch im Freundeskreis sehr rege diskutiert. Die verblüffendste Aussage für mich war: „Ein Azubi? Der kostet doch nur Geld!“ – Das ist teilweise korrekt. Nur gibt es im Leben mehr als nur nehmen und fordern. In meiner derzeitigen Situation kann ich doch ebenso geben und fördern! Ob es am Ende des Tages meine Kunden und meine Aufträge mitmachen sei mal dahingestellt. Der Gedanke allein, jemanden vorbei an dem starren Bildungssystem zu unterrichten und ihn den Grundstein seiner beruflichen Laufbahn mit auf den Weg zu geben, reizt mich sehr… Ich halte das Thema mal in der Hinterhand. Für Gesprächsstoff dürfte es aber immer wieder sorgen.

Was gibt’s sonst…

Abgesehen von meinen derzeitigen Auseinandersetzungen mit einem Auto-Haus, welches meinen Firmwagen nicht ausliefert weil es draußen kalt ist, gibt es sonst nur erfreuliches zu berichten:

USB STICKKKKKKSSSSSSSS!!!!!!!

Wer nicht will, der hat schon! Sind nicht toll, nicht schick, nicht schnell, nicht gut aber GRATIS. Da ich weiß, dass bei dem Ein oder Anderen nun die Glocken klingeln vor Freude, schonmal vorweg gesagt: Sie sind limitiert. Also meldet euch rechtzeitig. #Geiers
Da ich bezweifle, dass ich am Weihnachtsabend noch einen Blog schreibe:

Frohe Festtage!