InSol – Glücklich und nicht mehr allein!

Apr,2020

Off-Topic

Ich bin mittlerweile in vielen verschiedenen Kundenthemen eingespannt und muss sagen, es macht mir mächtig Spaß. Ich habe einfach mega nette Ansprechpartner und verstehe mich (aus meiner Sicht) super mit den Menschen. Zusätzlich kann ich noch deren IT-Themen durchdenken und umsetzten, wozu ihnen nicht immer das Knowhow fehlt, sondern einfach die Zeit und die breite Kundenerfahrung. Vorbei ist die Zeit, wo man am Abend vor einem Termin mit einem Magengrummeln dachte „Puuhh hoffentlich endet der Tag morgen schnell…Eigentlich habe ich gar keine Lust… “ Ich hoffe, ich kann dieses konstruktive Verhältnis wahren!

Ich verstärke mein Team

Anders als erwartet stelle ich keinen IT’ler ein, sondern eine Assistenz der Geschäftsführung (das liest sich super im Lebenslauf, glaubt’s mir!). Warum? Weil ich es kann und langsam brauche! Ich selbst strebe mit mir (und der InSol) an, Entscheidern viele Themen abzunehmen und zu erleichtern.Also warum soll ich mir nicht auch Themen abnehmen lassen, die anderen einfach besser liegen? So kann ich mich mehr auf meine Kunden & Partner und deren Themen fokussieren und erhoffe mir, ein vorbereitetes und organisiertes Backoffice vorzufinden. Daher der Entschluss, eine Assistenz zu verpflichten, die mir den Rücken freihält. Also

WILLKOMMEN bei der INSOL!

Was ist passiert…

Einige technische Themen kann/darf/möchte ich nicht im Detail beschreiben. Zuerst, weil es keine technische Raffinesse abverlangen, sondern in die Kategorien Organisation, Management, Fleißarbeit und Abschließen von Aufgaben fallen. Zudem muss ich Inhaltlich einer gewissen Schweigepflicht bei diesen Aufgaben nachkommen. Worüber ich aber gerne Berichte, ist er Stand zur ISO 27001.Die Vorbereitungen laufen, ein Vorgehen ist abgesprochen. Mal sehen, wie viele und welche Themen davon zu mir kullern. Es ist unfassbar komplex und wenn man etwas von Null (0) auf schreiben muss, in meinen Augen, für Dritte fast unmöglich. Umso mehr freut es mich, dass wir einen adäquaten Ansprechpartner auf Kundenseite haben, der sein Fach versteht und uns gut einnorden kann.

Ich habe mich letzte Woche gefreut, als mich spontan eine Anfrage für ein mögliches Projekt im Infrastrukturbereich erreicht hat. Ich habe vor Ort, natürlich, gleich weitere technische Vorschläge einbringen und damit einen Nerv treffen können (im positiven Sinne). Meine Hausaufgaben habe ich erledigt. Ich hoffe, ich konnte menschlich/fachlich überzeugen.

Was steht an…

Wie immer – einiges!Ab nächste Woche starte ich zusätzlich bei der Unterstützung eines neuen Kunden & Partners. Diese Zusammenarbeit soll langfristig sein und (hoffentlich weit) in das Jahr 2020 reichen. Es freut mich umso mehr, dass ich dort unterstützten darf. Also heißt es wieder: Abliefern!
Ansonsten startet langsam meine Planung für das Jahr 2020, denn nach jetzigen Stand möchte ich natürlich mit meinem Unternehmen weitermachen!
Was übrigens ein netter Nebeneffekt zur kalten Jahreszeit ist, ist der Weihnachtsmarkt. Tatsächlich hat sich schon die erste Gruppe zum weihnachtlichen Vorglühen angekündigt. Mega! Ich denke, dass wird dieses Jahr nicht der letzte Besuch auf dem Weihanchtsmarkt.